Staplerschein: Investieren Sie in Ihre Zukunft. 2 Tageskurs Grundstufe 1 nach DGUV 308-001 vormals BGG 925

Lehrinhalte Theorie

  • rechtliche Grundlagen
  • Unfallgeschehen
  • Aufbau und Funktion Flurförderzeug und Anbaugeräten
  • Antriebsarten
  • Betrieb allgemein
  • Regelmäßige Prüfung
  • Umgang mit Last
  • Sondereinsätze
  • Verhalten der Fahrer von Staplern / Gabelstaplern in der STVO
  • Bereiche innerhalb von Betrieben sowie außerhalb auf öffentlichen Strßen
  • Bußgelder

Lerninhalte Praxis

  • Prüfungsfragen zum Gabelstaplerschein
  • Einweisung am Gerät
  • tägliche Einsatzprüfung
  • Lastschwerpunkt – Diagramm
  • Gewichtsverteilung & zulässige Lasten
  • Hinweise auf Gefahren
  • Verlassen des Staplers

Theorie Test (Prüfung)

  • Im Multiple-Choice-Verfahren
  • Abschluss-Gespräch

Praktischer Test (Prüfung)

  • Vorbereitung des Parcours
  • Einweisung zum Ablauf des Parcours
  • Einweisung am Stapler
  • Gewöhnung an den Stapler
  • Parcours abfahren
  • Stapelübungen

Mit Erfolg bestehen

  • Aushändigung des erworbenen Staplerscheins
  • Aushändigung des Zertifikats mit der bestandenen Prüfung
Staplerschein - 2 Tageskurs

STAPLERKURSE & GABELSTAPLERSCHULUNG

Zur Erlangung der Tätigkeit als Staplerfahrer ist keine bestimmte Berufsausbildung Pflicht. Voraussetzung ist jedoch die Erlangung des Staplerscheins/Gabelstaplerschein.

Der Flurförderzeugschein - Staplerschein ist rechtlich im DGUV Grundsatz 308 - 001 des Regelwerkes und der DGUV Vorschrift 68 verankert und richtet sich nach einen Musterlehrplan wo die Schulungszeiten sowie die theoretischen und praktischen Inhalte zum sicheren und wirtschaftlichen Umgang mit Staplern in Schulungsabschnitte untergliedert ist.

Die Mindestanforderung der BG und der DGUV für die Ausbildung zum Staplerfahrer/Gabelstaplerfahrer ist auf mindestens 2 Tage festgelegt. Wichtig sind ein gutes Sehvermögen und Hörvermögen sowie ein sicheres Reaktionsvermögen während des Fahrens auf dem Stapler.

Der Teilnehmer muss mindestens das Mindestalter von 18 Jahren vollendet haben.

Eine Einarbeitung am Arbeitsplatz ist üblich.

Verhalten der Fahrer von Stapler/Gabelstapler in STVO - Bereichen in Betriebe sowie außerhalb des Betriebes auf öffentlichen Straßen - Bußgelder

Fahren mit dem Gabelstapler im öffentlichen Straßenverkehr:


 

Voraussetzungen für das Fahren auf öffentlichen Straßen

Für Gabelstapler, die auf öffentlichen Straßen verkehren, gelten auch die behördlichen Bestimmungen über den Straßenverkehr. Straßen sind öffentlich, wenn sie von jedermann benutzt werden, also auch Plätze und Bürgersteige vor dem Unternehmen.

Wird ein Flurförderzeug auf öffentlichen Straßen eingesetzt, muss er mit einer Sonderausstattung ausgerüstet sein. Diese besteht aus:

  • Beleuchtung
  • Blinker
  • Bremslichter
  • Außenspiegel
  • Reifen mit Profil

Stapler, die bauartbedingt schneller als 20 km/h fahren können und im öffentlichen Straßenverkehr betrieben werden, sind nach der FZV weiterhin zulassungspflichtig und müssen ein amtliches Kennzeichen führen.

Gabelstapler, die im öffentlichen Straßenverkehr bewegt werden und bauartbedingt nicht schneller als 20 km/h fahren können, sind gemäß der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) von der Zulassungspflicht und der KFZ-Steuer befreit und benötigen daher auch kein amtliches Kennzeichen mehr, wohl aber ein Schild mit Namen und Anschrift des Besitzers.

Fahrerlaubnis

Zusätzlich ist eine gültige Fahrerlaubnis erforderlich. Seit 01.01.1999 ist die Fahrerlaubnis-Verordnung zu beachten.

Welche Fahrerlaubnis im Einzelfall notwendig ist, hängt vom Gesamtgewicht, der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und der Anhängerlast des Staplers ab.

Eine Übersicht:

Staplerschein - jährliche Unterweisung bzw.Gabelstaplerschulungen

Staplerschein - Jährliche Unterweisung » Preis auf Anfrage.

Aus und Weiterbildung:

  • Jährliche Unterweisung von Flurförderzeugführer/innen
  • gemäß DGUV Vorschrift 68 (ehemalig BGV D27)
  • DGUV Grundsatz 308-001 (ehemalig BGG 925)
  • und DGUV Regel 100-001(ehemalig BGV A1)

Vorteile:

  • Erweiterung der Fachkompetenz
  • Das Seminar erfüllt die Forderung der wiederkehrenden Unterweisung Grundsätze der Berufsgenossenschaft werden erfüllt
  • geringer Kostenaufwand

Hintergrund:

Die Unterweisung von Flurförderzeugführer/innen soll vor Arbeitsaufnahme erfolgen. Darüber hinaus muss die Unterweisung für Flurförderzeugführer erforderlichenfalls wiederholt werden, jedoch ist sie mindestens einmal jährlich notwendig. Eine Dokumentation hiervon muss erfolgen. Zielgruppe (m/w) Alle Mitarbeiter, die Flurförderzeuge wie Gabelstapler, Kommissioniergeräte, Wagen und Schlepper usw. fahren bzw. dies zukünftig beabsichtigen.

Voraussetzung:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • gesundheitliche Eignung für das Steuern von Gabelstapler Inhalte Theorie und Praxis nach dem DGUV Grundsatz 308-001
  • Einführung/Betriebsbelange
  • Rechtliche Grundlagen
  • Unfälle mit Flurförderzeugen
  • Musterbetriebsanweisung
  • Sicherheitszeichen
  • Haftung des Flurförderzeugführers
  • Praktische Übungen am Flurförderzeug
Zusatzausbildung nach DGUV Regel 308-001 (ehem. BGG 925) - Stufe 2

Zusatzausbildung nach BGG 925 Stufe 2

Wenn Sie Ihren Betrieb, auf folgenden Flurflörderzeuge ausbilden möchten, so müssen Sie eine Zusatzausbildung nach DGUV 308 - 001 (Stufe 2) absolvieren.

Diese Zusatzausbildung ist für folgende Flurförderzeuge vorgeschrieben:

  • Containerstapler
  • Regalflurförderzeuge
  • Seitenstapler
  • Teleskopstapler
  • Erdbaumaschinen mit Gabelzinken ausgerüstet

Die Zusatzausbildung sollte mindestens 3 Tage gehen.

Mindestteilnehmerzahl: 4 Teilnehmer

Preis pro Teilnehmer: 349,00€